Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gremien

Die demokratischen und synodalen Gremien spielen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung des Pastoralen Raums. 

Die Synodalversammlung und der Rat des Pastoralen Raums sind pastorale Gremien und entscheiden über Schwerpunkte in der Seelsorge. Verbandsvertretung und Verbandsausschuss kümmern sich um die Vermögensverwaltung.

Die Steuerungsgruppe hat die Gründung des Pastoralen Raums vorbereitet und hat besonders in der Anfangsphase eine wichtige strategische Rolle.

Steuerungsgruppe

Die Steuerungsgruppe setzt sich aus Haupt- und Ehrenamtlichen zusammen, die auf dem Gebiet des Pastoralen Raums aktiv sind. Sie haben in den letzten Jahren die Vorbereitung für die Gründung des Pastoralen Raums übernommen. Sie haben alle Pfarreiengemeinschaften und fusionierten Pfarreien besucht, Gremien und Pastoralteams befragt und einen umfangreichen Sondierungsbericht verfasst.

Bis die anderen Gremien konstituiert sind, bereitet die Steuerungsgruppe mit dem Leitungsteam die nächsten Schritte in der Entwicklung des Pastoralen Raums vor.

Synodalversammlung

Die Synodalversammlung ist ein ganz neues Organ; in den bisherigen Strukturen des Bistums gab es nichts Vergleichbares. 

Hier kommen zukünftig einmal im Jahr die Vertreter:innen aller "Orte von Kirche" im Pastoralen Raum Trier zusammen. Also jeweils mindestens eine Person aus allen Gemeinden, Gruppen, Verbänden, Caritaseinrichtungen, Kirchenchören, Initiativen, Kitas, Gremien und so weiter. Diese Versammlung aus mehreren hundert Menschen dient der Vernetzung und Kommunikation. Sie wählt außerdem Mitglieder in den Rat des Pastoralen Raums, der im Laufe des Jahres die Schwerpunkte für Seelsorge setzt, die im Pastoralen Raum umgesetzt werden sollen (siehe unten). 

Wenn die Synodalversammlung zusammenkommt, ist sie gleichzeitig auch ein "Fest der Begegnung" der ganzen Kirche in und um Trier. Denn zusätzlich zu den Delegierten sind alle Gäste herzlich eingeladen, mitzudiskutieren und Teil der Gemeinschaft zu sein. 

Ein Vorläufer einer solchen Veranstaltung lässt sich am 21. Mai erleben: Dann lädt der Pastorale Raum zur Sternwallfahrt zum Grab des Apostel Matthias ein. Alle Menschen im Pastoralen Raum sind eingeladen, aus ihren Pfarreien und Einrichtungen zur Basilika St. Matthias zu pilgern und um 15 Uhr einen gemeinsamen Gottesdienst zu feiern. 
Im Anschluss ist dann Gelegenheit zum ausführlichen Austauschen, Kennenlernen und Vernetzen, auch für die Bewirtung wird gesorgt sein. 

Rat des Pastoralen Raums

Was ein Pfarrgemeinderat für eine Pfarrei ist, ist der Rat des Pastoralen Raums für den Pastoralen Raum. Er ist das Gremium, das die Schwerpunkte in der Seelsorge setzt. Hier werden neue Ideen entwickelt und diskutiert. 

Wer hier aktiv ist, hat den ganzen Raum im Blick und hilft dabei, die Wegweiser der Trierer Bistumssynode in konkretes Handeln umzusetzen. 

Der Rat des Pastoralen Raums besteht je zur Hälfte aus Delegierten aus den Pfarreien(-gemeinschaften) und aus den Menschen, die von der Synodalversammlung gewählt wurden. Dazu kommen das Leitungsteam und mögliche berufene Mitglieder.

Verbandsvertretung und Verbandsausschuss

Der Pastorale Raum ist gleichzeitig auch ein Kirchengemeindeverband (KGV). Dieser KGV kann am allgemeinen Rechtsverkehr teilnehmen und dient der Vermögensverwaltung.
In der Verbandsvertretung sitzen die Delegierten aus allen Vermögensgremien der einzelnen Kirchengemeinden. Sie beschließen den Haushalt des Pastoralen Raums und wählen aus ihrer Mitte vier Personen in den Verbandsausschuss.
Den Vorsitz in der Verbandsvertretung übernimmt der Dekan im Leitungsteam, Dr. Markus Nicolay. Den Vorsitz im Verbandsausschuss hat Dennis Nathem, Mitglied im Leitungsteam.

Die beiden Gremien sind aktuell noch nicht konstituiert, da in einigen Pfarreien aktuell neue Vermögensgremien gewählt werden. 
Bis zur vollständigen Konstituierung liegt die Verantwortung für die Vermögensverwaltung beim Dekan im Leitungsteam.